Aktuelle Nachrichten

Seereinigung

Auch bei nicht so schönem Wetter und Dank der zahlreichen Unterstützung der Jugendgruppe, konnte heute die obligatorische Seereinigung im Seengebiet durchgeführt werden.

Pro See wurden ca. 6 Netztaschen an zerbrochenen Flaschen, Scherben und sonstige spitze und scharfkantige Gegenstände beseitigt.

Weiterer Badeunfall am Lußsee

Auch am Sonntag, den 27.6.21, kam es wieder zu einem Ertrinkungsunfall am Lußsee.

Ein ca. 50 jähriger Mann trieb regungslos in Ufernähe. Passanten bemerkten dies und brachten ihn an Land. Zeitgleich wurde ein Notruf abgesetzt. Umgehend eilte die Wasserwacht mit einem Fahrzeug sowie einem Rettungboot zur Einsatzstelle. Auch die Besatzung eines HLF der Feuerwehr, welche zufällig in der Nähe war, wurde durch die Leitstelle zur Unterstützung alarmiert. Zusammen mit den Wasserwachtlern übernahmen sie die Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und eines Notarztes. Auch ein Rettungshubschrauber landete in der Nähe der Einsatzstelle. Die Absicherung der Landestelle sowie den Schutz vor Gaffern, welche immer wieder den Einsatz störten, übernahm die Polizei. Dabei wurde sie auch durch die Geländeaufsicht unterstützt. Der Mann wurde durch den Rettungsdienst und Notarzt in ein Münchener Krankenhaus gebracht.

Bei der anschließenden Einsatznachbesprechung an der Station der Wasserwacht wurde besonders die professionelle Zusammenarbeit aller Beteiligten von Wasserwacht, Feuerwehr, Rettungsdienst, Rettungshubschrauber, Polizei und der Geländeaufsicht herausgestellt. Sie trug maßgeblich zum guten Ablauf des Einsatzes bei!

Auch hier gilt ein besonderer Dank den couragierten Ersthelfern, welche die Situation sofort erkannten und dem Mann zu Hilfe kamen.

Don’t drink and swim

Am Samstag Nachmittag kam es am Lußsee zu dramatischen Szenen. Eine Gruppe Jugendlicher war im Bereich der Stege am Baden. Sie vergnügten sich und tranken Alkohol. Einer der Jugendlichen, ging daraufhin alkoholisiert ins Wasser und schwamm Richtung Seemitte. Aufgrund seines Zustandes ging er immer wieder unter, aber glücklicherweise erkannten andere Jugendliche die Situation und handelten umgehend.

Sie waren auf SUP’s und einer schwimmenden Insel in der Nähe, zogen ihn auf ihre Schwimminsel und transportierten den jungen Mann damit zurück zum Ufer.

Nach medizinischer Erstversorgung durch Wasserwacht und einen Notarzt, wurde der Patient unter Notarztbegleitung ins Krankenhaus transportiert. Die Polizei war zur Ermittlung des Unfallhergangs ebenfalls vor Ort.

Unser Dank gilt besonders den umsichtigen Jugendlichen, die durch ihr schnelles und beherztes eingreifen ein Leben gerettet haben, das sich in erheblicher Gefahr befand.

Uferkontrolle – Jetzt kann der Sommer kommen

Pünktlich vor Beginn der Badesaison, haben wir mit fünf Schrocheltrupps und zwei Tauchteams alle drei Seen unseres Wachgebiets kontrolliert und gefährliche Gegenstände entfernt. Vor allem am Luss See im Bereich der Stege mussten wieder viele Glasflaschen eingesammelt werden. Da es nicht möglich ist jeden Splitter einzusammeln und vermutlich heute schon die nächsten Flaschen im Wasser entsorgt werden. Bitte in diesem Bereich immer sehr vorsichtig ins Wasser gehen.

Eisrettungsübung

Heute hatten unsere Einsatzkräfte die Möglichkeit die Rettung ins Eis eingebrochener Personen zu trainieren.

Mit Hilfe des Eisrettungsschlittens kann sich der Retter dem Eingebrochenen gefahrlos nähern. Diesen auf dem Schlitten sichern und ans sichere Ufer bringen.

Ein Team an Land sichert hierbei den Retter und zieht den Rettungsschlitten zurück ans Ufer.

Die Übung fand unter Einhaltung des Hygienekonzepts, in mehreren Gruppen über den Tag verteilt statt.

Vielen Danke an alle Beteiligten für die gute Zusammenarbeit!

Großer Fortbildungstag

Gestern am 25.07.2020 fand innerhalb unserer Ortsgruppe ein großer Fortbildungs- und Übungstag satt. Ursprünglich war diese Veranstaltung am Anfang der Wachsaison (Anfang Mai) geplant, musst aber wegen den Auflagen zur Eindämmung der Corona Pandemie verschoben werden. Rund 30 aktive Mitglieder nahmen hochmotiviert und engagiert an dieser Fortbildung teil und trainierten ihr Können an verschiedenen Stationen. Es wurde die Reanimation nach Herz-Kreislauf-Stillstand bei Erwachsenen, Kindern und Säugligen geübt. Hier kam ein neues Trainingsgerät (ShockLink) zum Einsatz mit dem unsere Helfer die Möglichkeit haben mit unserem AED (Defibrillator) an einer Übungspuppe zu üben. An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich beim Bezirksausschuss Allach-Untermenzing für die Finanzierung des Übungsgerät. An einer weiteren Station wurde der Umgang mit unserem Side Scan Sonar geschult und die richtige Interpretation der damit erzeugten Darstellung geübt. Des weiteren wurden verschieden Suchtechniken für unsere Rettungstaucher und der schnelle Erstangriff mit Schnorchel Ausrüstung trainiert. Unsere Bootsführer konnten die präzise Beherrschung und das sichere Manövrieren der Boote üben. Alles besonderen Service für unsere Mitglieder, gab es auch die Möglichkeit sich auf Corona Antikörper testen zu lassen. Wir sind auf das Ergebnis gespannt. Vielen Dank an alle die es ermöglicht haben, dass dieser Tag zu so einem Erfolg wurde!!!

1. Übung der SEG West nach Corona Lockdown

Nach mehreren Monaten Zwangspause konnte gestern die erste Übung unserer Schnelleinsatzgruppe wieder stattfinden. Die Resonanz war hervorragend! 23 Einsatzkräfte incl. 5 Rettungstaucher trainierten verschiedene Techniken zur Vermisstensuche unterwasser.

Hierbei kam modernste Technik zum Einsatz. Es wurde eine Unterwasserdrohne getestet, der Seegrund wurde per Side Scan Sonar abgesucht und zur Überwachung aus der Luft kam unsere Drohne mit Wärmebildkamera zum Einsatz.

Vielen Dank an alle Teilnehmer!

Sommerwochenende verlangt Helfern Höchstleistung ab!

Das sommerliche Wetter am vergangen Wochenende lockte extrem viele Badegäste an unsere Seen. Verstärkt wurde das Ganze durch den Corona bedingten Wegfall vieler Urlaubsreisen und die geringeren Kapazitäten der Freibäder.

Unsere ehrenamtlichen Helfer hatten entsprechend viel zu tun! So würde an nur einem Tag unsere Schnelleinsatzgruppe (SEG) 5 mal alarmiert, das ist ein absoluter Rekord. Es kam bisher auch noch nicht vor, dass zwei Wasserrettungseinsätze parallel bewältigt werden mussten und zeitgleich noch ein Patient an unserem eigenen See auf unsere medizinische Hilfe angewiesen war. All das wurde hervorragend gemeistert!!!

Vielen Dank an alle unsere engagierten Einsatzkräfte, so etwas ist nur in einem starken Team möglich!

Vermisstensuche Fasanariesee

Nach dem Fund herrenloser Kleidung am Ufer des Fasaneriesee wurde die SEG alarmiert.

Zum Einsatz kam einer unserer Rettungstaucher, eine Drohne mit Wärmebildkamera und unser Side Scan Sonar. Nach ca einer Stunde erfolgloser Suche wurde der Einsatz ergebnislos abgebrochen.

Treibender Baumstamm löst SEG Alarm aus

Ein im Wasser treibender Baumstamm löste heute (22.05.2020) am Langwieder See einen SEG Alarm aus. Aus der Ferne wirkte der Stamm, wie eine bewusstlos im Wasser treibende Person. Ein Gast des Restaurants am Langwieder See bemerkte dies, weswegen das Restaurantpersonal die Wasserwacht West alarmierte.

Um 16:48 Uhr wurde der Alarm der Schnelleinsatzgruppen West und Ost, sowie des Einsatzleiters Wasserrettung ausgelöst.

Sofort wurde eine große Suche ausgelöst, mit Hubschraubern, mehreren Booten, Tauchern und Wasserrettern um die vermeintliche Person in Not zu finden. Wasserwacht, DLRG, Feuerwehr und Rettungsdienst arbeiteten Hand in Hand und suchten den See in der Nähe des Biergartens unter Wasser ab, ein Bootstrupp befragte Passanten und Badegäste, ob sie etwas Entsprechendes bemerkt hätten.

Eine Bootsmannschafft fand schlussendlich den Baum, der Melder konnte bestätigen, dass er dies gesehen hat. Glücklicherweise Einsatzende für alle teilnehmenden Einsatzkräfte und keine Person in Gefahr.