Großer Fortbildungstag

Gestern am 25.07.2020 fand innerhalb unserer Ortsgruppe ein großer Fortbildungs- und Übungstag satt. Ursprünglich war diese Veranstaltung am Anfang der Wachsaison (Anfang Mai) geplant, musst aber wegen den Auflagen zur Eindämmung der Corona Pandemie verschoben werden. Rund 30 aktive Mitglieder nahmen hochmotiviert und engagiert an dieser Fortbildung teil und trainierten ihr Können an verschiedenen Stationen. Es wurde die Reanimation nach Herz-Kreislauf-Stillstand bei Erwachsenen, Kindern und Säugligen geübt. Hier kam ein neues Trainingsgerät (ShockLink) zum Einsatz mit dem unsere Helfer die Möglichkeit haben mit unserem AED (Defibrillator) an einer Übungspuppe zu üben. An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich beim Bezirksausschuss Allach-Untermenzing für die Finanzierung des Übungsgerät. An einer weiteren Station wurde der Umgang mit unserem Side Scan Sonar geschult und die richtige Interpretation der damit erzeugten Darstellung geübt. Des weiteren wurden verschieden Suchtechniken für unsere Rettungstaucher und der schnelle Erstangriff mit Schnorchel Ausrüstung trainiert. Unsere Bootsführer konnten die präzise Beherrschung und das sichere Manövrieren der Boote üben. Alles besonderen Service für unsere Mitglieder, gab es auch die Möglichkeit sich auf Corona Antikörper testen zu lassen. Wir sind auf das Ergebnis gespannt. Vielen Dank an alle die es ermöglicht haben, dass dieser Tag zu so einem Erfolg wurde!!!

Sommerwochenende verlangt Helfern Höchstleistung ab!

Das sommerliche Wetter am vergangen Wochenende lockte extrem viele Badegäste an unsere Seen. Verstärkt wurde das Ganze durch den Corona bedingten Wegfall vieler Urlaubsreisen und die geringeren Kapazitäten der Freibäder.

Unsere ehrenamtlichen Helfer hatten entsprechend viel zu tun! So würde an nur einem Tag unsere Schnelleinsatzgruppe (SEG) 5 mal alarmiert, das ist ein absoluter Rekord. Es kam bisher auch noch nicht vor, dass zwei Wasserrettungseinsätze parallel bewältigt werden mussten und zeitgleich noch ein Patient an unserem eigenen See auf unsere medizinische Hilfe angewiesen war. All das wurde hervorragend gemeistert!!!

Vielen Dank an alle unsere engagierten Einsatzkräfte, so etwas ist nur in einem starken Team möglich!

Vermisstensuche Fasanariesee

Nach dem Fund herrenloser Kleidung am Ufer des Fasaneriesee wurde die SEG alarmiert.

Zum Einsatz kam einer unserer Rettungstaucher, eine Drohne mit Wärmebildkamera und unser Side Scan Sonar. Nach ca einer Stunde erfolgloser Suche wurde der Einsatz ergebnislos abgebrochen.

Ertrinkungsunfall am Luss See

Kurz vor 18 Uhr schrillte am Lusßsee der Alarm. Eine Notrufsäule wurde bedient. Die Meldung: Ein Mann Mitte 30 ist im Wasser vermisst.

Sofort rückten wir mit einem Boot, 3 Tauchern und mehreren Fahrzeugen zum Seeufer aus. Gleichzeitig wurde die Feuerwehr, der Rettungsdienst und auch ein Hubschrauber zur Unterstützung angefordert.

Der verunglückte Mann befand sich beim Eintreffen der Helfer unter Wasser, doch einer unserer Schnorchler entdecktet ihn innerhalb weniger Minuten. Da keine Atmung feststellbar war, reanimierten die gut Ausgebildeten Helfer sofort bis zum Eintreffen der Rettungskräfte und des Notarztes der Feuerwehr. Die schnelle Hilfe und die Wiederbelebungsmaßnahmen führten dazu, dass beim Patienten glücklicherweise, zum Zeitpunkt des Abtransportes durch den Helikopter, selbständiger Puls und Atmung feststellbar waren.

Die Frau des Mannes, wie auch seine sechsjährige Tochter wurden während der gesamten Rettungsmaßnahmen Psychosozial durch eine entsprechend ausgebildete Wasserwachtlerin betreut und versorgt.

Die hinzugerufene Polizei musste allerdings auch gegen einige Gaffer vorgehen. Der Vorfall wurde von mehreren Personen mit dem Handy gefilmt und fotografiert. Ein besonders dreister Badegast filmte sogar vom Wasser aus die Wiederbelebungsmaßnahmen des Opfers. Die Polizei wird bei einigen dieser Schaulustigen entsprechend handeln und sie zur Rechenschaft ziehen. Laut dem aktuellen Bußgeldkatalog kann Gaffen mit Strafen zwischen 20 Euro und 1000 Euro belegt werden. Das Fotografieren und Filmen einer hilflosen Person kann sogar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen.

Lebensrettung

Bei einem Tauchgang verunglückte heute ein 74-jähriger Mann.Glücklicherweise wurde die Wasserwacht über eine Notrufsäule alarmiert und die Helfer der Wasserwacht München-West machten sich umgehend auf den Weg zur Unfallstelle.Der Taucher konnte durch einen Notaufstieg selbständig an Land kommen, wo er durch die Rettungsschwimmer sofort medizinisch betreut wurde. Beim Aussetzen der Atmung wurde direkt mit der […]

Pilotlehrgang Praxisanleiter Tauchen

Heute fand in Trostberg im Freibad der erste Lehrgang Praxisanleiter Tauchen statt. Die neuen Praxisanleiter werden die Tauchausbilder in der praktischen Durchführung von Tauchgängen unterstützen und dadurch enorm entlasten.

Vier Rettungstaucher unserer Ortsgruppe haben den Kurs erfolgreich abgeschlossen.Dies ist ein weiterer Schritt um die Tauchausbildung generell zu entschlacken und dadurch in kürzerer Zeit mehr Einsatztaucher auszubilden.

Notfallrucksäcke für Madagaskar

Nach dem wir letztes Jahr auf das neue System der Notfallrucksäcke umgstiegen sind, wurden mehrere alte Rucksäcke ausgemustert. Schon von einigen Gebrauchsspuren gezeichnet, waren sie aber trotzdem zu schade zum Entsorgen.

Darum haben wir sie der Organisation „Ärzte für Madagaskar e.V.“ gespendet.  Die Rucksäcke haben wir kurz vor Weihnachten nach Berlin geschickt und inzwischen befinden sie sich bereits in Madagaska. Die Ärzte betreiben im Süden des Landes drei Krankenwagen. Hier kommen unsere Notfallrucksäcke zukünftig zum Einsatz und unterstützen so die Arbeit der Helfer vor Ort.

Startseite

Isarweihe

Jedes Jahr am 6. Januar feiert die orthodoxe Kirche einen Gottesdienst auf der Ludwigsbrücke mit anschließender Gewässersegnung. Dabei wird das Holzkreuz insgesamt drei Mal in die Isar geworfen und von Schwimmern geborgen.

Auch in diesem Jahr wurde das dritte Kreuz von einem unserer Wasserretter aus der Isar heraus geholt.

Zur Absicherung dieser Veranstaltung war unsere Ortsgruppe mit 7 Einsatzkräften vor Ort.

Die Veranstaltung wurde vom BR gefilmt, den wir bei den Dreharbeiten mit unserem Boot unterstützt haben.

(Sendetermin Montag 07.01.2019 um 16 Uhr in „Wir in Bayern“)